Wie Viele Inseln Hat Norwegen

Norwegen hat eine langgestreckte Form, eine der längsten und zerklüftetsten Küsten der Welt und etwa 50 000 Inseln vor seiner stark gegliederten Küstenlinie. Es ist eines der nördlichsten Länder der Welt und eines der gebirgigsten Länder Europas, wobei große Gebiete von den skandinavischen Bergen dominiert werden.Von einem riesigen, ständig gefrorenen Felsen im Norden bis hin zu einem Paradies für Sonnenanbeter im Süden, mit unzähligen gemütlichen Fischerdörfern auf dem Weg dorthin: dies ist unser Überblick über Norwegens bemerkenswerteste Inseln.

Das Land verfügt über eine der längsten und zerklüftetsten Küsten der Welt, die mit unzähligen Inseln übersät ist.Einige von ihnen sind nur mit dem Flugzeug oder Versorgungsschiffen erreichbar, andere haben einen regelmäßigen Fährbetrieb und wieder andere sind durch Brücken oder Tunnel mit dem Festland verbunden.Egal, ob Sie auf der Suche nach totaler Abgeschiedenheit, Exotik, Abenteuer oder Geschichte sind, wir haben eine Insel für Sie. Lesen Sie weiter, wir stellen Ihnen unsere Auswahl der bemerkenswertesten norwegischen Inseln vor.

Henningsvær auf den Lofoten

Svalbard

Svalbard reicht bis zum 81. Breitengrad und ist damit wahrscheinlich der nördlichste Ort, den Sie jemals erreichen können – es sei denn, Sie sind eine Art Polarforscher. Genau genommen bezieht sich der Name Svalbard nicht auf eine Insel, sondern auf den gesamten Archipel, der aus den Inseln Spitzbergen, Nordaustlandet, Edgeøya und vielen anderen kleineren Inseln besteht.

Die größte Siedlung, Longyearbyen, ist mit dem Flugzeug von Oslo und Tromsø aus leicht zu erreichen. Hier gibt es eine Universität, einige Hotels und mehrere Reiseveranstalter, die eifrigen Touristen, die Nordlichter, Hundeschlittenfahrten und Eisbärensafaris erleben wollen, einmalige Erlebnisse bieten.

Spitzbergen, Svalbard

Longyearbyen ist auch als Standort des Global Seed Vault bekannt, der auch als Doomsday Vault bezeichnet wird. Die Anlage ist als ausfallsicheres Saatgutlager gedacht, das den Test der Zeit bestehen und die Herausforderung von Natur- oder von Menschen verursachten Katastrophen meistern soll.

Apropos Naturkatastrophen: Svalbard ist durch die globale Erwärmung besonders gefährdet. Wenn der Permafrostboden auftaut, könnten Gebäude sinken oder einstürzen und große Erdrutsche entstehen.

Das Svalbard-Abkommen

Die zweitgrößte Siedlung auf Svalbard ist Barentsburgeine russische Bergbaustadt. Wie kann es eine russische Stadt in Norwegen geben, fragen Sie sich? Nun, das liegt an Svalbards einzigartigem Status.

Die Inselgruppe wurde bereits im 17. Jahrhundert als Basis für den Walfang genutzt. Der Walfang ging mit der Zeit zurück und wurde im 19. Jahrhundert ganz eingestellt.

Ein Großteil von Spitzbergen ist mit Eis und Schnee bedeckt

Doch im 20. Jahrhundert weckte die Entdeckung von Kohle in den Schären ein neues Interesse an dem Gebiet (sowohl Longyearbyen als auch Barentsburg wurden als Kohlebergbaustädte gegründet).

Kurz nach dem Ersten Weltkrieg wurde Norwegen mit dem Svalbard-Vertrag die volle Souveränität über die Inselgruppe zugesprochen, mit dem Vorbehalt, dass alle Unterzeichnerstaaten des Vertrages diskriminierungsfreie Rechte auf Fischfang, Jagd und Bodenschätze erhalten. Eine Folge davon ist, dass Svalbard zwar zu Norwegen gehört, aber nicht wie der Rest des Landes Teil des Europäischen Wirtschaftsraums oder des Schengener Abkommens ist.

Jan Mayen

Südwestlich von Svalbard, etwa auf zwei Dritteln des Weges nach Island, liegt die Insel Jan Mayen. Die Vulkaninsel hat keine ständige Bevölkerung, aber rund 20 Menschen (im Sommer ein paar mehr) sind dort ständig im Einsatz, entweder für die meteorologische Station Jan Mayen, das norwegische Militär oder als Hilfskräfte.

Beerenberg-Vulkan an einem nebligen Morgen auf Jan Mayen.

Die Insel wurde von der Naturschutzorganisation BirdLife International als „Important bird area“ (wichtiges Vogelgebiet) eingestuft, da sie ein Brutplatz für viele Seevogelarten ist. Tourismus gibt es auf Jan Mayen so gut wie gar nicht.

Es gibt keine regelmäßigen Flüge, so dass die Insel nur mit gecharterten Flugzeugen erreichbar ist. Für den Aufenthalt auf der Insel muss im Voraus eine Genehmigung eingeholt werden, und aufgrund strenger Naturschutzbestimmungen ist das Aufstellen von Zelten oder Lagern verboten.

Der Archipel der Lofoten

Einer der hellen Sterne des norwegischen Tourismus, die Lofoten archipelago ist sicherlich einen Abstecher wert. Selbst wenn Sie noch nie von ihr gehört haben, kennen Sie bestimmt die Bilder der malerischen Fischerdörfer, die sich unter Tolkien-esken Gipfeln aus dem Meer erheben. Die wichtigsten Inseln des Archipels sind Hinnøya, Austvågøy (wobei nur Teile dieser beiden Inseln zu den Lofoten gezählt werden), Gimsøya, Vestvågøy, Flakstadøya und Moskenesøya.

Reine auf den Lofoten.

Die Lofoten sind mit der Fähre leicht erreichbar von Bodø. Von Oslo aus können Sie Bodø mit dem Flugzeug oder dem Zug erreichen. Mit der regionalen Fluggesellschaft Widerøe können Sie auch direkt nach Svolvær, Leknes und Røst fliegen. Wenn Fähren oder Flugzeuge nicht Ihr Ding sind, können Sie auch auf der Straße über Narvik anreisen. Die Lofoten sind ein ideales Ziel zum Fotografieren, Hochseefischen, Whale Watching und Wandern. Aber die Hauptattraktion ist die Aussicht.

Die felsigen Gipfel, die aus dem Wasser ragen, die bunten Fischerhütten, die Holzgestelle, an denen Kabeljau zum Trocknen aufgehängt wird, die überraschend weißen und tropisch anmutenden Strände – der Archipel hat alles, was man braucht, um Instagram-Nutzer in einen Rausch zu versetzen. Ein bemerkenswertes Fischerdorf ist wie aus dem Bilderbuch Reineauf Moskenesøya gelegen. Reine ist nur wenige Kilometer vom Fährhafen Moskenes entfernt.

Skrova

Einen Abstecher wert ist auch die winzige Inselgemeinde Skrovadie sich trotz ihrer nur zweihundert Einwohner einer lebendigen Kunstszene rühmen kann.

Blick auf die Insel Skrova von der Lofotenfähre aus.

Man erreicht sie über die Fährverbindung von Svolvær nach Skrova, die von den meisten Reisenden auf der E10 weitgehend ignoriert wird. Die Tatsache, dass sie so versteckt liegt, macht einen Teil des Charmes der Insel aus. Es gibt sogar ein Fahrradverleihsystem, mit dem man alle Sehenswürdigkeiten in kurzer Zeit besichtigen kann.

Tromsøya

Eine Liste der wichtigsten norwegischen Inseln wäre nicht vollständig ohne Tromsøya, die Insel, auf der Tromsø liegt. Die Stadt ist ein begehrtes Ziel für Nordlichtjäger und ein beliebter Halt für Touristen auf dem Weg zum Nordkap. Zu den Hauptattraktionen gehören die Storsteinen-Bergbahn, die einen unglaublichen Blick auf die Stadt bietet, die berühmte Arktis-Kathedrale und das Nordnorwegische Kunstmuseum. Es gibt regelmäßige Direktflüge von Oslo aus.

Die Insel Tromsøya im blauen Licht des Winters.

Stord

Die Insel Stord liegt südlich von Bergen und ist mit einer Fähre über die E39 erreichbar. Die Überfahrt mit der Fähre von Bergen aus dauert etwa 40 Minuten. Trotzdem könnte man sie durchfahren, ohne zu merken, dass man sich auf einer Insel befindet. Denn mit 241 km2 (etwa 93 Quadratmeilen) ist die Insel eine der größten Norwegens. Sie wird von dem Pyritberg Mehammarsåta dominiert, so sehr, dass die einzigen Straßen der Insel in einer Schleife um ihn herumführen.

Wenn Sie die Insel besuchen, sollten Sie die E39 meiden und stattdessen die eher ländlichen Straßen entlang der Westküste der Insel wählen. Diese landschaftlich reizvollen Straßen sind mit malerischen Orten gespickt, mit der für Norwegen typischen Mischung aus Küstenlinie, sichtbarem Felsen und immergrünen Bäumen.

Hovedøya

Wenn Ihre Norwegenreise einen Zwischenstopp in Oslo vorsieht – und seien wir ehrlich: das tut sie mit ziemlicher Sicherheit – bietet der Oslofjord eine Reihe interessanter Inseln, die Sie besuchen können.

Die Inseln von Oslo, Norwegen

Eine davon, Hovedøyaist nur eine kurze Fahrt mit der Passagierfähre von der Stadt entfernt. Wenn Sie die Insel an einem warmen Sommertag besuchen, werden die Strände voller Sonnenanbeter sein. Eine bemerkenswerte Attraktion sind die Ruinen von Hovedøya Abbeyeinem Zisterzienserkloster aus dem 12. Jahrhundert, das von englischen Mönchen erbaut wurde. Im Sommer können Sie in einem kleinen Café in der Nähe der Ruinen einen Happen essen.

Auf der Insel gibt es auch alte Militäreinrichtungen: zwei Kanonenbatterien und ein Arsenal für die nahe gelegene Festung Akerhus, in dem so unanständige Dinge wie Schießpulver gelagert wurden.

Ruinen des mittelalterlichen Klosters Hovedøya.

Eines dieser Gebäude wurde in eine Kunstgalerie umgewandelt und ist einen Besuch wert, sowohl wegen der Kunst als auch wegen der liebevoll restaurierten Architektur. Weitere nennenswerte Inseln im Oslofjord sind Gressholmen and Lindøya.

Oscarsborg

Weiter südlich im Oslofjord liegt Oscarsborg, eine Insel, auf der sich die gleichnamige Festung befindet. Wenn Sie von Dänemark oder Deutschland mit der Fähre nach Oslo fahren, haben Sie einen guten Blick auf die Insel und ihre Festungsanlagen. Von diesem Aussichtspunkt aus ist es leicht zu verstehen, warum die Insel für diesen Zweck ausgewählt wurde. Der Fjord verengt sich in diesem Bereich, und die auf der Insel befindlichen Kanonen können vorbeifahrende Schiffe leicht beschießen.

Die ersten Festungsanlagen wurden bereits 1644 von König Christian IV. von Dänemark und Norwegen errichtet. Die heutige Festung wurde Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut. Die Festungsanlagen spielten sogar eine Rolle in einem tatsächlichen Konflikt, nämlich bei der Invasion Norwegens durch Deutschland im Jahr 1940.

Die Insel Oscarsborg inmitten des Oslofjords.

Zu diesem Zeitpunkt war die Bewaffnung der Festung bereits 40 Jahre alt, aber die Deutschen wussten nichts von der unterirdischen Torpedoanlage, die die Insel beherbergte.

Dadurch konnten die Norweger den schweren Kreuzer Blücher versenken, was den deutschen Vormarsch so weit verzögerte, dass der norwegische König und die Regierung nicht gefangen genommen werden mussten. Die Festung ist ganzjährig für Besucher geöffnet und kann mit der Fähre von Drøbak.

Erzählen Sie uns von Ihren Favoriten

Waren Sie schon einmal auf einer der vorgestellten norwegischen Inseln, oder haben wir eine Ihrer Lieblingsinseln verpasst? Verraten Sie es uns in den Kommentaren!

Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: