Was Ist Die Hauptstadt Von Norwegen

Welche Stadt trägt den Titel der norwegischen Hauptstadt? Heute ist es Oslo, aber die Geschichte dieses Titels ist eine faszinierende Geschichte. Der Status einer Hauptstadt hat in jedem Land eine andere Bedeutung. In den meisten Ländern ist die größte Stadt die Hauptstadt des Landes, aber nicht immer. In der Regel ist sie das Regierungs- und Finanzzentrum eines Landes.

Wussten Sie, dass Oslo, Bergen, Trondheim und sogar Kopenhagen im Laufe der Jahre alle Anspruch auf diesen Titel erhoben haben? Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr.

Was ist die Hauptstadt von Norwegen?

Oslo ist derzeit die Hauptstadt von Norwegen, aber das war nicht immer so. Das Oslo von heute ist eine sich schnell verändernde Stadt mit einem schicken neuen Hafenviertel und einem Bevölkerungswachstum, das sie zu einer der am schnellsten wachsenden Hauptstädte Europas macht.

Heute ist sie ein wichtiges Energie-, Medien- und Finanzzentrum und als Sitz des Friedensnobelpreises in der ganzen Welt bekannt. Nur wenige würden der Stadt ihren Platz als Regierungszentrum und Norwegens wichtigste internationale Stadt streitig machen.

Aber noch vor zwanzig Jahren hatte Oslo im Rest des Landes einen schlechten Ruf als seelenlose Stadt mit wenig eigenem Charakter. Die Touristen flogen nach Oslo und setzten sich sofort in ihren Mietwagen oder in den Zug zu den Fjorden. Viele tun das immer noch!

Tauchen Sie noch weiter zurück in die Geschichtsbücher und Sie werden bald entdecken, dass Oslo jahrhundertelang nicht einmal die Hauptstadt des Landes war. Wir fangen ganz hinten an, bei den Wikingern…

Trondheim

Olav Tryggvason gründete Nidaros, die Stadt, die heute als Trondheimim Jahr 997. Sein Regierungssitz war strategisch gut gewählt, vor allem wegen der Windungen des Flusses Nidelven, bevor er in den Fjord mündet. Diese physische Besonderheit, die auch heute noch besteht, schuf ein Gebiet, das sich leicht gegen Angriffe vom Land aus verteidigen ließ.

Nidaros blieb von 997 bis 1217 die Hauptstadt Norwegens, mit Ausnahme einiger kurzer Perioden, in denen Sarpsborg und Kungahälla (heute Teil Schwedens) als Regierungssitz galten. Die Stadt spielt auch heute noch eine wichtige Rolle in nationalen Angelegenheiten. Im Nidarosdom werden beispielsweise weiterhin wichtige königliche Zeremonien abgehalten.

Bergen

Bergen übernahm in den ersten Jahren des 13. Jahrhunderts allmählich die Rolle der Hauptstadt. An der Hafeneinfahrt wurde die Festung Bergenhus errichtet, die noch heute vor allem als Touristenattraktion dient.

Als König Haakon V. (1299-1319) an die Macht kam, begann er, die Funktionen der Hauptstadt nach Oslo zu verlegen. Vielleicht war es der Regen?

Trotz dieses Umzugs begann Bergen zu florieren. Im 14. Jahrhundert gründeten norddeutsche Kaufleute in Bryggen einen Handelsposten der Hanse. Getrockneter Kabeljau und Fischöl von den Lofoten wurden mit vielen schwer zu findenden Waren gehandelt, die in die andere Richtung kamen. Dieser umfangreiche Handel hielt einige hundert Jahre lang bis ins Spätmittelalter an und prägte die Stadt nachhaltig.

Oslo

Seine Blütezeit erlebte Oslo unter Haakon V., dem ersten König, der in der Stadt lebte und ihr den Status einer Hauptstadt verlieh.

Er begann mit dem Bau der Festung Akershus und schloss einen Frieden, der im Allgemeinen das Ende der dänisch-norwegischen Kriege bedeutete. Oslo diente dann mehr als zwei Jahrhunderte lang als Hauptstadt des Landes, bis zur Zeit der dänisch-norwegischen Union.

Kopenhagen

Nach der Auflösung der Kalmarer Union schlossen Dänemark und Norwegen eine „Personalunion“, aus der schließlich der integrierte Staat Dänemark-Norwegen hervorging.

Kopenhagen diente daher fast drei Jahrhunderte lang, von 1537 bis 1814, als Hauptstadt des heutigen Norwegens. In den Jahren der Kopenhagener Herrschaft litt die weitgehend aus Holz gebaute Stadt Oslo stark unter Bränden, was ihre Bedeutung schmälerte.

Nach einem solchen Brand beschloss Christian IV. von Dänemark 1624, eine neue Stadt in der Nähe von Schloss Akershus zu bauen. Er siedelte alle Einwohner in die Stadt um, die er Christiania nannte und die viele Jahre lang der Name von Oslo blieb.

Oslo erhält seinen Hauptstadtstatus zurück

Als die Union mit Dänemark 1814 endete, wurde Christiania die Hauptstadt eines unabhängigen Norwegens, das jedoch bald darauf eine weitere Personalunion, diesmal mit Schweden, einging.

In den folgenden Jahren wurden viele wichtige Gebäude wie der Königspalast, die Universität, das Christiania-Theater und die Norwegische Bank errichtet. Im Jahr 1877 nahm die Stadt die Schreibweise Kristiania an, bevor sie 1924 ihren Namen in Oslo zurückgab. Oslo ist seitdem die Hauptstadt Norwegens geblieben, aber wer weiß, welche Geschichte noch geschrieben wird?

Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: